Eure besten Stories

Signalisiert uns besonders gelungene Stories, schickt ein Mail an info@mywoman.at.

Letzte stories

@THE QUEEN

Der verlinkte Artikel beschreibt aber ga... ,2016.07.01, 20:17

FYI was so ein Blog kos...

schaut mal: http://www.gourmetguerilla.d... ,2016.03.29, 17:01

Antwort auf FB

Das System des Blogs ist veraltet. Es um... ,2016.03.27, 08:48

woman

Tut echt so als gebs den blog nicht.unfa... ,2016.03.26, 23:18

Ja!

Ist chaotisch. Wenn man nicht einmal auf... ,2016.03.22, 16:37

Suche

 

Aktuelle Blogs


    marieblue (Aktualisiert: 23.11., 09:13 Uhr)
    ercabi (Aktualisiert: 23.11., 09:07 Uhr)
    angi (Aktualisiert: 23.11., 09:00 Uhr)
    fulmi (Aktualisiert: 23.11., 08:55 Uhr)
    Hallo! (Aktualisiert: 23.11., 08:52 Uhr)
    kampfdembu... (Aktualisiert: 23.11., 08:46 Uhr)
    Tesas Blog (Aktualisiert: 23.11., 08:40 Uhr)
    Adventskal... (Aktualisiert: 23.11., 08:39 Uhr)
    passionflo... (Aktualisiert: 17.11., 11:10 Uhr)
    lisselka (Aktualisiert: 17.11., 08:32 Uhr)
    espresso14... (Aktualisiert: 14.11., 09:09 Uhr)
    irgendwiei... (Aktualisiert: 12.11., 13:01 Uhr)
    soul (Aktualisiert: 7.11., 16:32 Uhr)
    cora...der... (Aktualisiert: 1.11., 21:51 Uhr)
    Black Blog (Aktualisiert: 1.11., 21:42 Uhr)
    Geschichte... (Aktualisiert: 3.10., 11:39 Uhr)
    keinmausal (Aktualisiert: 1.10., 22:57 Uhr)
    LILI (Aktualisiert: 23.9., 22:42 Uhr)
    GeDankeNlo... (Aktualisiert: 22.9., 16:06 Uhr)
    Lieblingsm... (Aktualisiert: 15.9., 13:35 Uhr)
Montag, 24.03.2014, 12:50

irgendwie fühle ich mir verarscht…

ist euch schon aufgefallen, dass seit geraumer zeit immer mehr menschen, vornehmlich frauen bekennende veganer sind… nicht einfach nur vegetarier, nein… veganer… also nicht nur kein fleisch, nein… kein fisch, kein ei, kein käse, keine milch, kein joghurt… nichts was in irgend einer form bei der herstellung mit tier in verbindung gebracht werden könnte…

in meiner umgebung herrscht zur zeit ein völliger vegan-wahn. jede und jeder will es probieren, manch einer sieht die vorzüge in der gesunden küche, manch ein anderer will einfach abnehmen nur ganz wenige sind wirklich so tierlieb, dass es ihre plötzliche ernährungsumstellung erklären würde.

ich bin bekennender fleischesser… nicht jeden tag brauch ich das tier… doch ab und wann ein richtig gutes steak hat einfach etwas gutes. Mittlerweile ist es schon fast so, dass ich mich rechtfertigen muss weil ich dazu stehe fleisch zu konsumieren… wie kann man nur… die armen tiere und überhaupt… so ungesund!

vorweg…

ich koche gerne und auch recht gut. das liegt in der familie. ich koche aus echten zutaten, wenn möglich frisch… Ich bin im ausland aufgewachsen, also geht mein kulinarischer horizont auf jeden fall über das wiener schnitzel oder den schweinsbraten mit kraut und knödel hinaus.

die mediterrane küche, ist mittlerweile schon ein klassiker (auch wenn viele gar nicht wissen, das spaghetti carbonara nichts mit schlagobers zu tun haben *ggg*).

französisch „ohhhoooo“… oft ganz einfach genial… aber auch die komplizierteste und anspruchsvollste art zu kochen… wobei mir das so berüchtigte „soufflé“ noch nie misslungen ist…
Julie & Julia läßt hier lachenden herzens grüßen…

thai und asiatisch sind heute praktisch nicht mehr aus der küche weg zu denken… auch wenn mir das besorgen authentischer zutaten am land ein wenig schwer fällt …

Aber ich schweife aus… vegan also.

Vor einigen jahren - da war das wort „vegan“ noch ein unwort aber „vegetarisch“ schon halbwegs bekannt - wollte ich einfach aus kulinarischer neugier eine wette eingehen: in der fastenzeit 40 tage ohne fleisch auskommen. nicht nur ich sondern die ganze familie…

keine leichte sache. vorallem weil zwar fleisch selten in form von ganzen stücken in unseren speiseplan einfließt, jedoch täglich in form von schinken, prosciutto oder salami… speckwürfel und dergleichen… für drei jungmänner täglich eine jause zu zaubern, die sie nicht verschenken oder gar dem schulischen mistkübel ins maul stopfen, wurde zur herausforderung…
ich liebe die jungs dafür dass sie mitmachten und mir niemals das gefühl gaben verrückt zu sein… ob sie die jausen gegessen haben oder nicht, bleibt allerdings ihr geheimnis *lach*

Nach 40 tage kam ostern und wir waren alle froh wieder „normal“ essen zu dürfen.

Dieses fasten, heilfasten kann man es auch nennen, wurde zum jährlichen ritual. Es tut ganz gut sich daran zu erinnern, dass überfluss luxus ist :-);

Nun, werde ich vermehrt - wie wir auch wissen nicht zuletzt auch hier auf mywoman - mit der veganen lebensweise konfrontiert.
Da ich nicht über etwas urteilen kann, dass ich nicht selbst ausprobiert habe, nahm ich die herausforderung an. ich wollte es wissen und als wissende mitreden können.

doch mir wurde sehr schnell schlecht…

ich kann die ideologie hinter dem veganen gedanken nachvollziehen…
ich kann verstehen, dass man nichts tierisches verwerten will…

doch geht das wirklich im täglichen, überzivilisiertem, kapitalistischem leben?
In unserer konsumorientieren wegwerfgesellschaft?
Wie viel veganer gedanke ist in dem hype rund um diese, meiner meinung nach völlig menschenfremde, ernährungsform noch enthalten?

Wie sinnvoll ist es, sich im buchladen über zwanzig oder mehr vegane kochbücher zu freuen, bei vegetarisch nur noch eine kleine auswahl zu finden und bei der normalen kost die üblichen verdächtigen?

ich lud mir also so ein „guru“-buch herunter… und sah mir zu allererst die liste der zutaten an die darin vorkommen:

soja, tofu, mandel oder haselnussmilch… amaranth und couscous… kaum reis, keine kartoffel… karotten wenig, dafür die hype pastinake… kürbis natürlich (das ganze jahr über…) chili und jede menge mir von kind auf bekanntes aber überhaupt nicht heimisches: agavensirup und agavendicksaft (hat jemand von euch schon einmal eine echte agave gegessen – ich schon!), artischocken (lecker… aber bitte frisch!) mandel-, cashew und erdnussmus (?), warum kein zucker? wäre das zu einfach?

ich frage mich wieso menschen, und ganz speziell frauen – meist um der figur wegen – sich so leicht ins bockshorn jagen lassen… vor lauter wald die bäume nicht mehr sehen…

abnehmen bedeutet schlicht und ergreifend weniger kalorien zu sich nehmen als wir verbrauchen … erfolgreich wird jeder sein, der sich gesund ernährt und dazu genügend bewegung macht…
das ist ganz einfach fakt!

gesunde ernährung bedeutet in erster linie „bewusste ernähnung“.

da wird ganz automatisch auf herkunft und saisonalem sortiment geschaut. Wenn ich erdbeeren nicht im winter kaufe und verarbeite sondern im juni, wo sie bei uns reif sind dann werden sie in jedem gericht zum gedicht. man wird sie so lange essen, bis man ihnen evtl. überdrüssig ist und dann ist wieder ein ganzes jahr pause. genau wie mit all dem anderen obst und gemüse.

würden wir das maß der dinge erkennen, den überfluss als luxus und nicht als täglich brot erkennen, das fleisch als festmahl und die schokolade als einmaliges ereignis erleben, dann wäre vielleicht auch die ernährungsindustrie herausgefordert uns nur das beste zu produzieren und nicht immer nur mehr und billig und billiger und am billigsten… ohne rücksicht auf gesundheit, natur und nachhaltigkeit!


jeder darf und soll sich so ernähren wie er will… das möchte ich hier ganz eindeutig festhalten.

wer tiere so sehr liebt, dass er sie nicht essen möchte, bitte…
wer sich vegetarisch (ob pesce oder ovo-lacto) oder vegan ernähren will… bitte…

ich finde es nur …
1) …unverantwortlich zu prädigen es sei die einzig vernünftige alternative um sich „gesund“ zu ernähren, fleisch, fisch, milch und käse seien „gift“ für den menschlichen organismus… das ist völlig falsch, nicht zuletzt müssen veganer sehr genau auf ihren speiseplan sehen und gegebenenfalls sogar ernährungsergänzer zufüttern (!)

2) … falsch im gegenzug im designeranzug anzutanzen und sich weder gedanken um kosmetika, medikamente oder klamotten zu machen…

3) heuchlerisch zu versuchen die herkömmliche küche zu kopieren (z.b. „der vegane burger“, „das tofu rührei“ „zucchini-spaghetti bolognese mit mandelparmesan“ ) – warum werden hier nicht neue, wirklich originelle maßstäbe gesetzt???


4) …widerlich wie manche findige selbsternannte ernährungsgurus viel geld, richtig viel geld, mit der „gutgläubigkeit“ der menschen machen – es sei ihnen gegönnt, diese menschen gab es immer und wird es immer geben - dennoch sei es hier erwähnt, dass diese menschen mich abstossen


5) schade, dass kein mensch darüber nachdenkt, dass die meisten zutaten, die herkömmlich im supermarkt für eine reine vegane ernährung zu finden sind, dann doch wieder in der hand von großkonzernen liegen, diese oft um die halbe welt reisen müssen und erst recht wieder wertvoller lebensraum für bedürfnisse einer welt, die von hunger keine ahnung mehr hat, geopfert wird. Mais hat schon die halbe welt erobert… nun soll es soja werden?

6) Bedenklich wie mit sehr viel marketing getue… ein ideologischer gedanke der keine rechtfertigung braucht völlig verdreht und im grunde in sein völliges gegenteil gekehrt wird…


Ich werde mich nicht anstecken lassen… und es wie immer halten… von allem ein bisserl aber doch eben von allem und falls ich doch einmal zuviel von etwas gehabt hab… dann wird ein wenig verzichtet… um das gleichgewicht zu halten.

In diesem sinn, lasst es euch schmecken… der frühling steht vor der tür und bringt die schönste jahreszeit für die leidenschaftlich köchIn… viel obst und gemüse, das vor der haustür wächst!

ga.li.dra.grü

und bitte nicht "teilen"...
diese story ist für mywoman geschrieben und nicht für eine andere seite... das könnt'ich selbst, wenn ich wollte!
büdldingsdibumsti drachal
:-)